Mindfuck-Szenarien

BDSM spielt sich hier vor allem im Kopf ab
Antworten
4llice
Beiträge: 2
Registriert: 23. Aug 2014 00:01

Mindfuck-Szenarien

Beitrag von 4llice » 23. Aug 2014 01:21

Ich würde euch gerne nach Mindfuck-Szenarien fragen die ihr schon ausprobiert/überlegt habt (um daraus Anregung zu ziehen).

Da ich glaube der Begriff Mindfuck wird unterschiedlich gebraucht möchte ich kurz erklären in welche Richtung ich ungefähr abziele.

Ich habe vor kurzem, das erste Mal gespielt. Meine sub fragte mich zwischendrin (oder danach? Ich weiß es nicht mehr) wie lange ich schon spielen würde (sie wusste, dass das mein erstes mal war) Sie meinte sie war überrascht wie leicht es mir gefallen wäre ein Machtgefälle aufzubauen und war besonders beeindruckt (dafür, dass es mein erstes mal war) welchen Mindfuck ich an ihr ausprobiert hatte. Sie bezog sich damit auf folgende Situation:
Ich hab auf dem Sofa gesessen und geraucht, sie nackt neben mir. Irgendwas hab ich gesagt was sie zum lachen gebracht hat. Da es mich in dem Moment aus dem Machtgefälle rausgerissen hätte, hab ich es ihr verboten. Sie verglich das später mit "wenn du jemandem sagst, denk nicht an rosa elefanten, wird die person auf jeden fall an rosa elefanten denken". Also bestrafte ich sie jedes mal wenn sie lachen musste. Was nun quasi vorprogrammiert war. Zusätzlich war bei mir, kaum war das Verbot ausgesprochen, der Reiz da sie zum lachen zu bringen um sie noch mehr zu bestrafen.

Wie ist das bei euch. Arbeitet ihr mit ähnlichen Situationen oder heißt Mindfuck für euch was ganz anderes?

Benutzeravatar
Félin
Beiträge: 106
Registriert: 14. Jul 2009 20:13

Re: Mindfuck-Szenarien

Beitrag von Félin » 27. Aug 2014 13:52

Für mich bedeutet Mindfuck etwas anderes. Und zwar, die Erfahrung und Wahrnehmung der unten spielenden Person zu verwirren und sie glauben zu machen, dass etwas stattfindet, was so (aus Sicherheitsgründen z.B.) nicht der Fall ist.
Beispiel: Sub mit einem Skalpell bespielen. Vorher wurde an etwas anderem demonstriert, wie scharf das ist und dass Sub sich besser nicht bewegen sollte, wenn Wert auf Unverletztheit gelegt wird. Dass das scharfe Skalpell gegen ein stumpf geschliffenes ausgetauscht wurde, hat Sub nicht mitbekommen.

Spielt aber in meinen Sessions eher keine Rolle.
Love as thou wilt

"Wie wir unser ganzes leben nach Masken, Verkleidungen, Rüstungen suchen. Und am Ende doch nur vor einem Menschen ganz nackt sein wollen." (http://twitter.com/Fledermaus/status/8470686318)

4llice
Beiträge: 2
Registriert: 23. Aug 2014 00:01

Re: Mindfuck-Szenarien

Beitrag von 4llice » 1. Sep 2014 18:33

Oh sowas machen wir durchaus auch. Nennt sie "Angstspiel" ... aber ja vom Begriff her passt es auch unter Mindfuck.

Olex
Beiträge: 9
Registriert: 13. Apr 2018 22:28
Wohnort: Nahe Stuttgart

Re: Mindfuck-Szenarien

Beitrag von Olex » 10. Mai 2018 18:21

Mindfucks sind für mich eine Art "Bottom etwas vorspielen, was so nicht ganz wirklich ist", das würde auch so zu einigen Einträgen aus dem Urban dictionary passen. Ein schönes Beispiel aus nem Film (wenn auch noncon dort): https://www.youtube.com/watch?v=jfMO0E-AUK4 (schön ist auch die Psychische Ebene zu sehen, wie er erstmal das ganze erklärt, quasi das Vorspiel, damit es klappt, und auch das Steak)

Ich hatte das bisher auf zwei Arten gemacht: Einmal hatte meine Partnerin angesprochen, ich könne sie ja man gefesselt alleine lassen (sollte man nicht tun) - das hab ich aufgenommen, und sie dann an einem verlassenen Ort angekettet, mit Ketten gefesselt und die Augen verbunden - und dann so getan, als wenn ich geh. Sie dachte, ich wäre weg, stand aber 2m vor ihr.
Auch beim Sex geht das, wenn Subbie verbundene Augen hat, und beim mehrfach hintereinander Vögeln jedes Mal eine andere Technik, Stoßrhythmen, etc. und keine Sprache genutzt wird (evtl auch mal nen Orgasmus vortäuschen ;) ) - Dann ist dein Gegenüber sich auch unsicher, ob es nicht mehrere Leute waren.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast