PublicDisgrace, RapePlay, Gruppenspiel: als Anfänger

BDSM spielt sich hier vor allem im Kopf ab
Benutzeravatar
JuliCharme
Beiträge: 15
Registriert: 21. Feb 2014 14:37
Wohnort: München
Kontaktdaten:

PublicDisgrace, RapePlay, Gruppenspiel: als Anfänger

Beitrag von JuliCharme » 5. Sep 2014 01:51

Tja,

kurz und taff: Sexualität bleibt nicht stehen, sie verändert sich in jedem Menschen oft mit der Zeit. Vorweg: ich bin Switcher im Kopf, sonst wirds verwirrend.

Meine Jungfräulichkeit hat mein Faible für bdsm verstärkt. Dort anfangs "nur" mit Interesse für CFNM (schon bevor es das Wort gab). Dann kam ich auf Publicdisgrace (auch bevor es das Wort gab ^^).
Und nun - durch die ewige Sexlosigkeit und auch Bdsm-losigkeit bisher (ich habe nie ernstzunehmenden Körperkontakt gehabt, und nur bedingt intime Gespräche) - bin ich seit rund einem Jahr soweit, dass ich fast glaube, das erste Mal ist auch das einzige Mal im Leben, wenn/falls was passieren würde.

Einzelne Frauen/Mädels können mich zwar endlos faszinieren. Aber nicht mehr mental packen. Ich reagier nur noch auf weibliche Gruppen.
Und: ich bin zunehmend davon besessen, mich von einer Gruppe entjungfern zu lassen, unter allen denkbaren, erlebbaren Aspekten.
Sadistische Gruppenvergewaltigung rundum, sogar forced bi (obwohl ich hetero bin).

Und derzeit, weil ich in einem total sexlosen Umfeld lebe (alles biedere Leute), sehe ich einzige Minimalchance per web, und poste in den zwei, drei einschlägigen sites, die es gibt.
Eigentlich gibt es ja nichts im web, wo man offen menschlich über sowas reden kann.

Mal im Ernst: was würdet ihr denn an meiner Stelle tun?

Danke, lieben Gruss
J.
Stell dir vor "es geht"...... und keiner kriegts hin. .____.

Benutzeravatar
Raha
Beiträge: 172
Registriert: 26. Aug 2009 14:24
Wohnort: Dresden

Re: PublicDisgrace, RapePlay, Gruppenspiel: als Anfänger

Beitrag von Raha » 5. Sep 2014 10:47

Hallo JuliCharme,

willkommen hier!

Ich versuche mal ein bisschen auf deinen Eintrag einzugehen:
Was bringt dich denn auf den Gedanken,dass das erste Mal auch das einzige Mal im Leben ist? Wieso sollte es das sein?

Du sagst, du lebst in einem total sexlosen Umfeld. Dann ändere dein Umfeld, such dir andere Leute. Das Umfeld, in dem man lebt ist doch nicht von einer höheren Macht vorgegeben. Daran kann man doch was ändern.
In München gibt es auch einen Alumni-Stammtisch. Da kannst du dich auch mit anderen BDSMern in Fleisch und Blut unterhalten. Nicht nur übers Internet.

Und zu deinen Fantasien: nun, du wärst nicht der Erste, bei dem das Kopfkino immer stärker wird. Das bedeutet aber meist nicht, dass das in der Realität dann genauso sein muss. Da können schon viel einfachere Sachen sehr beeindruckend sein. Also genieß weiter dein Kopfkino, aber versteif dich nicht darein, dass das (zumal bei einem eventuellen ersten Erlebnis) genau so passieren muss. Da geht es dann mehr um gegenseitiges kennenlernen und ausprobieren. Das klingt vielleicht nicht so erregend, ist aber am Anfang wichtig.

Schöne Grüße
Raha

Benutzeravatar
JuliCharme
Beiträge: 15
Registriert: 21. Feb 2014 14:37
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PublicDisgrace, RapePlay, Gruppenspiel: als Anfänger

Beitrag von JuliCharme » 11. Sep 2014 15:50

Hallo Raha,

danke. ^^

Was bringt dich denn auf den Gedanken,dass das erste Mal auch das einzige Mal im Leben ist? Wieso sollte es das sein?
Nicht kompliziert. In Kurzform: Mir den Jahren kann man sich intuitiv kein zweites Mal vorstellen, da nützt einem der Verstand nur bedingt. Hat bisschen was von Offenbarungscharakter.

Du sagst, du lebst in einem total sexlosen Umfeld. Dann ändere dein Umfeld, such dir andere Leute.
Das mache ich seit 2000. Btw sind Vanillas viel offener und gesprächiger, aber die sind weit weg. Man kann nicht einfach die Stadt wechseln. Ich versuche eher die Menschen bei mir auf dumme Gedanken zu bringen. So herum. ^^

In München gibt es auch einen Alumni-Stammtisch. Da kannst du dich auch mit anderen BDSMern in Fleisch und Blut unterhalten. Nicht nur übers Internet.
Gibt es den? Ok. Mal sehen.

Da geht es dann mehr um gegenseitiges kennenlernen und ausprobieren. Das klingt vielleicht nicht so erregend, ist aber am Anfang wichtig.
Du formulierst sehr allgemein. Ohne kennenlernen wär es nichts, sign. Nur dass du das Ausprobieren damit verbindest, nu ja. Das wäre für mich bereits was anderes.
Ich weiss auch nicht, ob du von Spielpartnern sprichst, oder von einer biederen BZ ausgehst?

Lieben Gruss, J.
Stell dir vor "es geht"...... und keiner kriegts hin. .____.

Benutzeravatar
Raha
Beiträge: 172
Registriert: 26. Aug 2009 14:24
Wohnort: Dresden

Re: PublicDisgrace, RapePlay, Gruppenspiel: als Anfänger

Beitrag von Raha » 11. Sep 2014 21:58

Hallo JuliCharme,
In Kurzform: Mir den Jahren kann man sich intuitiv kein zweites Mal vorstellen, da nützt einem der Verstand nur bedingt. Hat bisschen was von Offenbarungscharakter.
Offenbarungscharakter? Ok, das versteh ich nicht. Das ist mir zu religiös und philosophisch.
Mir ist nur unklar, warum, wenn man es zu einem "ersten Mal" gebracht hat, nicht auch ein zweites Mal folgen sollte? Was sollte bei einem ersten Mal passieren, dass eine Beziehung (welcher Art auch immer), die immerhin soweit gediehen ist, dabei gleich in die Brüche geht?
Btw sind Vanillas viel offener und gesprächiger, aber die sind weit weg. Man kann nicht einfach die Stadt wechseln. Ich versuche eher die Menschen bei mir auf dumme Gedanken zu bringen. So herum. ^^

Die Vanillas sind weit weg? Mit wem hast du denn dann Kontakt?
Ich nehme eigentlich an, dass München eine ausgeprägte Szene hat. Also bräuchtest du nicht die Stadt zu wechseln. Und nur um mal irgendwo anders einen Stammi zu besuchen, muss man auch nicht gleich umziehen.

Du formulierst sehr allgemein. Ohne kennenlernen wär es nichts, sign. Nur dass du das Ausprobieren damit verbindest, nu ja. Das wäre für mich bereits was anderes.
Ich weiss auch nicht, ob du von Spielpartnern sprichst, oder von einer biederen BZ ausgehst?
Ich bezog mich auf deine doch schon sehr konkrete und intensive Phantasie. Dazu bin ich der Meinung, dass man sich halt erst mal kennenlernen muss und dann bei Bedarf etwas ausprobieren und anfangen kann. Aber als Anfänger nicht gleich mit umfangreichen Szenarien beginnen sollte, sondern sich situativ, entsprechend dem gegenseitigen Wohhlbefinden steigern kann.
Um was für eine Art Beziehung, Spielbeziehung, Paarbeziehung, Ehe oder was auch immer es sich dabei handelt, ist da eigentlich egal. Es müssen sich zwei (oder auch mehr) Menschen aufeinander einstellen, neu kennenlernen, erkunden und sehen, was zu ihnen passt. Zeit für die ganz verrückten Sachen ist dann später immer noch, wenn man sich schon gut kennt, vertraut und einschätzen kann.
Die Abkürzung BZ kenn ich nicht und kann daher nichts dazu sagen.

Schöne Grüße
Raha

Benutzeravatar
JuliCharme
Beiträge: 15
Registriert: 21. Feb 2014 14:37
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PublicDisgrace, RapePlay, Gruppenspiel: als Anfänger

Beitrag von JuliCharme » 14. Sep 2014 06:34

Hallo Raha,
Offenbarungscharakter? Ok, das versteh ich nicht. Das ist mir zu religiös und philosophisch.
oh, nee. Eher bodenständig.
Mich interessiert nur noch das Reale. Kannst du dir das gar nicht vorstellen? Ich habe nie ein Mädchen aus der Nähe gesehen. Für mich ist das unvorstellbar.
Ich will da aber nicht drauf eingehen, das führt nur weg vom Thema. Nur die Wirklichkeit zählt. Nichts sonst.
Mir ist nur unklar, warum, wenn man es zu einem "ersten Mal" gebracht hat, nicht auch ein zweites Mal folgen sollte? Was sollte bei einem ersten Mal passieren, dass eine Beziehung (welcher Art auch immer), die immerhin soweit gediehen ist, dabei gleich in die Brüche geht?
Ohje.
Siehe oben. Versuch dich da mal rein zu empfinden. Und lass den Verstand aussen vor! ;p
Die Vanillas sind weit weg? Mit wem hast du denn dann Kontakt?
andere Städte, Ausland noch mehr. Die reden wenigstens die Mädels. Also online. Und zwar normal, locker, gechillt.
Ich nehme eigentlich an, dass München eine ausgeprägte Szene hat. Also bräuchtest du nicht die Stadt zu wechseln. Und nur um mal irgendwo anders einen Stammi zu besuchen, muss man auch nicht gleich umziehen.t?
Nur Pärchen und single Kerle. Und es gibt ständig Kommunikationsprobleme.
Jungfrauen sind offenbar des Teufels, und wer auf Gruppenspiele steht, der wird als bescheuert betrachtet. Und beides zusammen überfordert fast alle. ;DDD
Dazu bin ich der Meinung, dass man sich halt erst mal kennenlernen muss und dann bei Bedarf etwas ausprobieren und anfangen kann.
Klar.
Parallel gefragt: Sonderelement das Zwangsouting, oder Involvieren von persönlich Bekannten? Wie siehst du das?
...ich bin nicht der Erste, der an sowas denkt.
Aber als Anfänger nicht gleich mit umfangreichen Szenarien beginnen sollte, sondern sich situativ, entsprechend dem gegenseitigen Wohhlbefinden steigern kann.
Was antwortest du den Frauen, die auf rape play stehen? Dasselbe?

Ich sag ja nicht, ich will SAW 3 nachspielen. Und das sofort und auf der Stelle. XD

Aber irgendwann reagier ich auf gar nichts mehr, in meinem Unglauben. Schwierige Sache. Auch weil ich auf einzelne Frauen nicht mehr reagiere. Fasziniert oder verliebt ja, das oft sogar. Aber völlig unsexuell. Vielleicht ist es ja doch was Neues? Auch wenn man immer sagt, es hätte alles schon gegeben. Ich reagier nur noch auf Gruppen enthemmter, halbverrückter Mädels.
Ich sollte mir dazu einen Begriff überlegen. ^^
Um was für eine Art Beziehung, Spielbeziehung, Paarbeziehung, Ehe oder was auch immer es sich dabei handelt, ist da eigentlich egal. Es müssen sich zwei (oder auch mehr) Menschen aufeinander einstellen, neu kennenlernen, erkunden und sehen, was zu ihnen passt. Zeit für die ganz verrückten Sachen ist dann später immer noch, wenn man sich schon gut kennt, vertraut und einschätzen kann.
Die Abkürzung BZ kenn ich nicht und kann daher nichts dazu sagen.
BZ Abkürzung für Beziehung. Tschuldige, dummes Internet dran Schuld. ^^

Aber ich wundere mich, dass du das Kennenlernen und erkunden so behandelst, als wenn es
a) online nicht möglich ist
b) und selbst real alles offen wäre?

Bei Spielpartnern setze ich das voraus, dass wenigstens Neugierde zum Thema besteht. 20 Jahre sind schon rum. Wenn ich ins Blaue suche, sind weitere 20 Jahre futsch. Nein.
Da bringt das herumsitzen mit fremden Pärchen nichts. Und Bdsm-Single-Partys mit Motto "polamory und sapiosexuell", das gibts leider noch nicht.

Liebe Grüsse, J.
Stell dir vor "es geht"...... und keiner kriegts hin. .____.

Benutzeravatar
Raha
Beiträge: 172
Registriert: 26. Aug 2009 14:24
Wohnort: Dresden

Re: PublicDisgrace, RapePlay, Gruppenspiel: als Anfänger

Beitrag von Raha » 15. Sep 2014 22:23

Hallo JuliCharme,
Versuch dich da mal rein zu empfinden. Und lass den Verstand aussen vor! ;p
Nun ja, so viel reinempfinden muss ich nicht versuchen, da ich das aus eigener Erfahrung kenne. Hab auch sehr lange gebraucht. Ich war aber immer eher der Meinung, dass das schon irgendwie klappen kann, man muss nur eine passende Person finden. Über ein konkretes "erstes Mal" oder "zweites Mal" hab ich mir da nicht viel Gedanken gemacht. Das wäre da schon viel zu weit spekuliert gewesen.
Nur Pärchen und single Kerle.
Wenn dir ein bestimmter Stammi nicht zusagt, such dir einen anderen. Irgendwo wirst du schon sympathische Leute treffen. Und versuch dich nicht darauf zu versteifen, sofort die Frau deiner Träume zu finden. Bau dir einen BDSM-Freundeskreis auf. Wenn du freundlich und sympathisch bist und dich nicht auf eine konkrete Phantasie festlegst, werden sich immer wieder irgendwo Gelegenheiten ergeben. Sei es zum Ausprobieren von etwas Fesseln und Hauen oder andere Sachen, die einem so über den Weg laufen.
Und es gibt ständig Kommunikationsprobleme.
Mh, wenn dir das häufiger passiert, versuch mal deine Kommunikationsweise zu analysieren. Vielleicht drückst du ja Sachen aus, die dir selbst nicht bewusst sind, die andere aber mitbekommen.
Was antwortest du den Frauen, die auf rape play stehen? Dasselbe?
Ja, natürlich. Ich bin davon überzeugt, dass das nichts für Anfänger ist. Da muss man einfach schon sehr genau wissen, was man tut - und zwar auf beiden Seiten. Als Sub muss man wissen, was man aushält, und als Top muss man wissen, wie weit man gehen kann. Und beide müssen sich sehr stark vertrauen.
Und es gibt doch keinen Grund, gleich mit soetwas Gefährlichem einzusteigen. Kaum jemand wird nur auf eine Sache stehen. Und auch Rape Play hat doch viele Komponenten: Überwältigung, Fesseln, Erniedrigung, Sex, Augen Verbinden, Grober Umgang...
Das kann man doch auch erstmal einzeln herunterbrechen und ausprobieren, wie sich das einzeln anfühlt, ohne gleich das komplette Repertoire auspacken zu müssen.
Aber ich wundere mich, dass du das Kennenlernen und erkunden so behandelst, als wenn es
a) online nicht möglich ist
b) und selbst real alles offen wäre?
Zu a)
Ich bin tatächlich der Ansicht, dass es online schwierig ist. Auf Kontaktanbahnungsseiten ist man doch meist so zielstrebig unterwegs, dass man nur nach bestimmten Merkmalen sucht, und wenn die nicht vorhanden sind, gleich wegklickt. Die Gefahr, dass man da nur die Neigungen sieht, und sich kaum für den jeweiligen Menschen mit seinem restlichen Leben und Interessen interessiert, ist mir da einfach überproportional groß.

Zu b)
Natürlich ist auch real alles offen. Kann ja niemand zu etwas gezwungen werden. Und es treffen doch immer eigenständige Menschen aufeinander, die ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen haben. Denen kann man nicht sein eigenes Kopfkino überstülpen. Das ist ein gegenseitiges Aufeinanderzugehen. Aber mit einem großen BDSM-Freundeskreis und einem freundlichen und aufgeschlossenen Wesen sollte man doch irgendwann, bei irgendeiner Veranstaltung mal auf jemanden treffen, mit dem man sich ganz wunderbar versteht. Dass das nicht unbedingt gleich beim ersten, zweiten oder dritten Stammtischbesuch der Fall ist, ist doch auch nicht so schlimm. Als Anfänger kann man doch trotzdem viel Neues erfahren und erleben, wie andere mit dem Thema umgehen.

Da bringt das herumsitzen mit fremden Pärchen nichts. Und Bdsm-Single-Partys mit Motto "polamory und sapiosexuell", das gibts leider noch nicht.
Sieh das doch nicht so negativ. Irgendwann sind die Fremden vielleicht Freunde, die wieder Freunde haben und so lernt man sich kennen.
Ich könnt mir vorstellen, dass es BDSM-Single-Partys nicht gibt, weil es nicht funktioniert. Für BDSM ist doch schon recht viel gegenseitiges Vertrauen erforderlich, dass bestimmt nicht viele gleich ohne großes Kennenlernen losspielen möchten. Und genau für das Kennenlernen eignen sich wiederrum Stammis.

Nun denn
Schöne Grüße
Raha

Benutzeravatar
JuliCharme
Beiträge: 15
Registriert: 21. Feb 2014 14:37
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PublicDisgrace, RapePlay, Gruppenspiel: als Anfänger

Beitrag von JuliCharme » 30. Sep 2014 06:01

ich bin blockiert.

Ich befürchte, dieser thread ist jetzt schon begraben, bevor es überhaupt anfing.
Stell dir vor "es geht"...... und keiner kriegts hin. .____.

Benutzeravatar
Raha
Beiträge: 172
Registriert: 26. Aug 2009 14:24
Wohnort: Dresden

Re: PublicDisgrace, RapePlay, Gruppenspiel: als Anfänger

Beitrag von Raha » 30. Sep 2014 11:56

Schade.
Na, wenn du mal wieder reden möchtest, melde dich einfach.

Alles Gute
Raha

Benutzeravatar
JuliCharme
Beiträge: 15
Registriert: 21. Feb 2014 14:37
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: PublicDisgrace, RapePlay, Gruppenspiel: als Anfänger

Beitrag von JuliCharme » 20. Okt 2014 09:32

Hallo Raha,

schlechtes Gewissen. Du bist total nett zu mir. Nur, es ist totenstill in dieser community.
Wenn dir ein bestimmter Stammi nicht zusagt, such dir einen anderen. Irgendwo wirst du schon sympathische Leute treffen. Und versuch dich nicht darauf zu versteifen, sofort die Frau deiner Träume zu finden. Bau dir einen BDSM-Freundeskreis auf. Wenn du freundlich und sympathisch bist und dich nicht auf eine konkrete Phantasie festlegst, werden sich immer wieder irgendwo Gelegenheiten ergeben. Sei es zum Ausprobieren von etwas Fesseln und Hauen oder andere Sachen, die einem so über den Weg laufen.
sympathisch ja, aber uninteressant.
Ich will über diese Themen reden können dürfen. Und Frau meiner Träume? Du, das Thema ist längst ein anderes. Ich hab das vielleicht zu unklar rüber gebracht. Was nützt es denn, wenn jemand in Texas oder sonstwo mal mit mir chattet? Vielleicht kapiere ich auch nicht, dass sich meine Stadt nicht ändern lässt. Ich weiss es nicht.
Zu a)
Ich bin tatächlich der Ansicht, dass es online schwierig ist. Auf Kontaktanbahnungsseiten ist man doch meist so zielstrebig unterwegs, dass man nur nach bestimmten Merkmalen sucht, und wenn die nicht vorhanden sind, gleich wegklickt. Die Gefahr, dass man da nur die Neigungen sieht, und sich kaum für den jeweiligen Menschen mit seinem restlichen Leben und Interessen interessiert, ist mir da einfach überproportional groß.
Schon richtig. Allerdings hab ich das bislang zu mir erlebt. Andere Kerle reden meist nur über Praktiken. Das interessiert mich gar nicht.
Und Mädels trifft man im web kaum an. Jedenfalls keine Singles. Es geht auch null um Zielstrebigkeit, sondern überhaupt mal reden zu können.
Zu b)
Lieb von dir. Okay, Ratschlag wie ich es seit 10 Jahren höre, probiert habe und folgenlos blieb. Und kommt weg von meinem Titel.
Kurzum, das einzige was in mir noch Sinn macht, ist dE falsch. Okay. *seufz*

Das Problem ist eben, dass in Kopf und Herzen die Sexualität nicht stehen bleibt. Es entwickelt sich weiter, und ich bin da angekommen, wo ich angekommen bin.
Dem gegenüber steht, dass ich nie ein Mädchen aus der Nähe gesehen habe, wenn du verstehst was ich meine. Da stellt man letztlich alles in Frage.
Stell dir vor "es geht"...... und keiner kriegts hin. .____.

Benutzeravatar
Raha
Beiträge: 172
Registriert: 26. Aug 2009 14:24
Wohnort: Dresden

Re: PublicDisgrace, RapePlay, Gruppenspiel: als Anfänger

Beitrag von Raha » 23. Okt 2014 23:18

Hallo JuliCharme,

ja, du hast Recht, hier ist nicht viel Los. Das Forum dient tatsächlich hauptsächlich als Anker für die Stammtische und das Channeltreffen einmal im Jahr.

Wenn du reden willst, ist doch jemand in Texas genauso geeignet wie jemand woanders, oder nicht?
Du sagst, dich interessiert nicht, wenn andere Kerle über Praktiken reden. Aber du möchtest doch auch über die Praktiken reden, die dich interessieren, oder nicht? So kann man halt mal über die eine und dann über die andere Praktik reden. Und dabei findet man vielleicht auch neue Interessen. Ich fand zumindest bisher die Stammis selten langweilig (ok, meistens geht's da ja gar nicht um BDSM).

Ich zumindest finde Sympathie die wichtigste Grundlage für Weiteres. Wenn ich jemanden nicht sympathisch finde, will ich mit der Person auch nicht über Praktiken sprechen, an denen ich vielleicht Interesse haben könnte. Aber wenn die Grundlage stimmt, kann man auch vorsichtig erörtern, was vielleicht gemeinsam möglich wäre. Und da erscheint mir, dass du die Leute vielleicht erschlägst mit deinen Fantasien. Insbesondere wenn du gleich mit Gruppenspielen ankommst. Es ist schwierig genug, EINE passende Person zu finden. Du wünschst dir gleich mehrere.

Du sagst, dass du noch nie ein Mädchen aus der Nähe gesehen hast. Denkst du da nicht, dass erste Erkundungen mit einer passenden Frau spannend genug sein könnten? Ohne gleich in die Vollen gehen zu müssen? Was weiß ich, dass sie dir befiehlt, dich vor ihr auszuziehen und dich ihr zu präsentieren. Denkst du nicht, dass das für das erste Mal aufregend genug sein kann? Was denkt sie? Was tut sie? Wieso muss ich hier so rumstehen? Was wird sie noch tun? ...
Steigern kann man sich später ja immer noch. Und wenn man dann noch jemanden weiteres findet, der dazu passt, immerzu!

Ich glaub, jetzt bin ich etwas ins Schwimmen gekommen. Ich weiß nicht mehr so richtig, was die Frage war.

Wenn es dir um die Umsetzung geht, da fällt mir ein Podcast ein, den ich in letzter Zeit immer mal wieder höre. Die hatten eine spannende Folge zu Rape Play. Ist allerdings auf Englisch. http://www.get-teased.ca/archives.html Folge 42 - Consensual Non-Consent

Alles Gute
Raha

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast