The art of male submission

BDSM spielt sich hier vor allem im Kopf ab
Wildruebe
Beiträge: 94
Registriert: 29. Jun 2009 08:00

Re: The art of male submission

Beitrag von Wildruebe » 28. Nov 2009 19:26

SevenSins hat geschrieben: Ich gehe jetzt auch nicht davon aus, dass du der Meinung wärst ich hätte es anders gemeint. ;)
Natürlich soll und darf Sub auch etwas tun von dem er/sie denkt/weiß, dass es Dom gefallen wird. Das tun ja selbst Stinos. Und sogar Doms. :mrgreen:
Mir gehts wirklich nur darum, dass sie sich schon beim ersten Gespräch so verbiegen, dass ich ja auch gar nicht abschätzen kann: Wie ist der Gegenüber tatsächlich.
[...]
Ich empfinde so ein Verhalten auch MIR gegenüber Abvertend. Mehr als nen potentiellen persönlichen Wünscheerfülle sehen die mE denn dann nicht in mir.
Na ja, eigentlich wollte ich nur darauf hinaus, dass in der Regel vermutlich eher Unsicherheit bzw. Unerfahrenheit die Ursache sein wird als eine gewollte Respektlosigkeit: die Leute haben keine Erfahrung damit, wie man mit Topsen kommuniziert, möchten aber gerne einen Kontakt aufbauen und verhalten sich dann so, wie sie denken, dass es von ihnen erwartet wird bzw. dass sie sich als Sub im bestmöglichen Licht darstellen. Da sie aber völlig verquere Vorstellungen im Kopf haben, wirkt das dann belustigend bis aufdringlich. Wenn man sich das im Hinterkopf behält, werden die Leute vermutlich dadurch nicht attraktiver oder weniger anstrengend im Umgang, aber man urteilt dann vielleicht weniger hart.

SevenSins
Globaler Moderator
Beiträge: 55
Registriert: 16. Jul 2009 18:12

Re: The art of male submission

Beitrag von SevenSins » 29. Nov 2009 10:12

Wildrübe es ist nicht so, dass ich mich nicht mit den Leuten auseinandersetzen würde. Warum, weshalb und überhaupt sie meinen sich so verhalten zu müssen...

Aber irgendwann bin ich es auch leid, ständig nur zu erklären, dass ich keine Domse kenne, die sowas toll findet, sich eher nur lustig darüber gemacht wird und mit selbstbewusster Authentizität mehr zu erreichen ist. Ab und an möchte man sich dann auch mal über was andres unterhalten.
Und wenn die Leute, dann ne Woche später mit dem selben Satz wieder im Dia melden, nun, dann hab ich schlichtweg irgendwann keine Lust mehr und gehe dazu über mich zunehmend nur noch mit den Leuten zu unterhalten, bei denen ich mir auch ein interessantes Gespräch, etc. für mich verspreche.

Benutzeravatar
chili{Tq}
Beiträge: 125
Registriert: 1. Jul 2009 18:04

Re: The art of male submission

Beitrag von chili{Tq} » 8. Mär 2010 20:35

Hej Wildrübe,

ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass ich mir über die drastische Ausdrucksweise bei der Titulierung eines Menschen mit "Wurm" durchaus im Klaren bin und es hier mit einer gehörigen Portion Sarkasmus verwendet habe. Eine Metapher, ein Weichtier ohne Rückgrat halt.

Wenn ich das Gefühl habe, jemand verhält sich so seltsam, weil er es nicht besser weiß, bemühe ich mich durchaus auch mal mit Engelsgeduld, es ihm beizubringen. Aber der oben erwähnte Sarkasmus kommt nicht von ungefähr, hin und wieder ärgert man sich einfach, dass man zum x-ten Mal mit sowas genervt wird.
Denn es gibt ja auch Menschen, die absolut resistent gegenüber solchen Verbesserungsvorschlägen sind, da redet frau sich dann durchaus den Mund fusselig. Es wär ja auch nicht so, dass es mittlerweile schon en masse Artikel, Essays, Blogeinträge und Forendiskussionen gibt, die dieses Thema aufgreifen. Insofern glaube ich schon ein wenig Interesse und Selbstreflexion von gewissen Personen erwarten zu dürfen.
Und dann gibt es auch tatsächlich die Sorte Mensch, wo es tatsächlich ein Charakterzug ist, so kriecherisch und schleimig daherzukommen. Vielleicht eine erlernte Strategie um auf Akzeptanz bei Mitmenschen und potentiellen Geschlechtspartnern zu stoßen? Offenkundig haben solche Leute durchaus Erfolg damit.

Sonst unterschreibe ich Deine Worte zu dem Thema sehr gern.

@Frauen und Jägerinnen: Ich persönlich mag es nicht eine passive Rolle zu spielen, mich entdecken, bitten und abschleppen zu lassen - ich werde lieber gerne selbst aktiv, wenn ich ein interessantes Stück "Beute" auf dem Radar hab ;o)
Und dann kann man ja immer noch sehen, wer beim verbalen oder auch physischen Kräftemessen die Oberhand behält. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn man ganz genau weiß, dass man aufeinander scharf ist, sich umkreist wie zwei Raubtiere und keiner so recht "nachgeben" will?
I have learned a lot (..) over the years, but frankly, a lot my experiences and the resulting lessons can be boiled down to one crude but pithy rule that I adhere to religiously:
Don't stick your dick in crazy. (Mistress Matisse)

Wildruebe
Beiträge: 94
Registriert: 29. Jun 2009 08:00

Re: The art of male submission

Beitrag von Wildruebe » 11. Mär 2010 20:55

chili{Tq} hat geschrieben:Denn es gibt ja auch Menschen, die absolut resistent gegenüber solchen Verbesserungsvorschlägen sind, da redet frau sich dann durchaus den Mund fusselig.
Ja OK, so etwas ist natürlich nervig.
chili{Tq} hat geschrieben:@Frauen und Jägerinnen: Ich persönlich mag es nicht eine passive Rolle zu spielen, mich entdecken, bitten und abschleppen zu lassen - ich werde lieber gerne selbst aktiv, wenn ich ein interessantes Stück "Beute" auf dem Radar hab ;o)
Und dann kann man ja immer noch sehen, wer beim verbalen oder auch physischen Kräftemessen die Oberhand behält. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn man ganz genau weiß, dass man aufeinander scharf ist, sich umkreist wie zwei Raubtiere und keiner so recht "nachgeben" will?
Ja, das kann natürlich sehr reizvoll sein: bei Leuten, die man schon sehr gut kennt (insbesondere auch in einem erotischen Kontext) und deren nonverbale Signale man gut einzuschätzen weiß. Bei noch relativ Unbekannten halte ich aber die Gefahr für zu groß, dass man einander missversteht und vielleicht auch in das Verhalten des anderen etwas hineininterpretiert, was man vielleicht gerne hätte, was aber nicht wirklich stimmen muss. Man weiß erst einmal nur ganz genau, dass man selbst auf den anderen scharf ist, und vermutet / hofft / bildet sich ein, dass dieser das auch erwidert. Daher würde ich am Anfang zu einer sehr offenen und expliziten Kommunikation raten, sozusagen als psychisches Kondom: Wenn man zum ersten Mal mit jemandem Sex hat, benutzt man ja auch Kondome, auch wenn es ohne vielleicht geiler wäre.

Kissnfire
Beiträge: 17
Registriert: 11. Aug 2009 12:19
Wohnort: Stuttgart

Re: The art of male submission

Beitrag von Kissnfire » 27. Mär 2012 08:20

Danke für den schönen Link! :D
Mi riconosco immagine passeggera

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast