Ein unmoralisches Angebot.

Da das Leben nicht nur aus BDSM besteht, ist hier auch Platz für andere Themen

Würdest Du für 1 Mio. Euro mit einer beliebigen Person einmalig ins Bett gehen?

Ja.
28
85%
Nein.
5
15%
 
Abstimmungen insgesamt: 33

Benutzeravatar
Zinfandel
Globaler Moderator
Beiträge: 381
Registriert: 3. Feb 2008 13:04

Ein unmoralisches Angebot.

Beitrag von Zinfandel » 7. Apr 2010 15:00

Seid Ihr käuflich?

Ich hab in der Umfrage mal das unmoralische Angebot exemplarisch verwendet - aber ganz allgemein: Seid Ihr käuflich? Ist es nur eine Frage des Preises oder gibt es Grenzen, die Ihr nicht überschreiten wollen würdet? Also, ich rede jetzt von Dingen, die keinen dauerhaften Schaden für Leib, Leben und Seele nach sich ziehen.

Und was kostet Ihr? Da wir das grad im Channel hatten ... eine Woche, 24/7, jeden Tag harte körperliche Arbeit oder putzen oder irgendsowas, abends sexuelle Gefälligkeiten, Person mittleren Alters, mittlerer Attraktivität?
· too young to regret · too old to be naive ·

Benutzeravatar
Kaoru
Beiträge: 36
Registriert: 29. Mär 2010 21:35
Wohnort: Köln

Re: Ein unmoralisches Angebot.

Beitrag von Kaoru » 7. Apr 2010 17:29

Grundsätzlich: Ja, ich bin käuflich. Ich arbeite für andere Leute um Geld zu kriegen und nicht weil ich die Arbeit so toll finde.

Zur Umfrage: Da müsste ich lange überlegen. Auf der einen Seite ist es verdammt viel Geld. Aber würde es auf der anderen Seite die Scham aufwiegen?
Ja, ich würde gerne sagen, dass ich nicht käuflich wäre, aber so einfach ist es dann doch nicht.
Ich muss da erst weiter drüber nachdenken...

Garden
Globaler Moderator
Beiträge: 75
Registriert: 14. Jul 2009 21:26
Wohnort: Duisburg

Re: Ein unmoralisches Angebot.

Beitrag von Garden » 7. Apr 2010 17:32

Hm, eine wirklich interessante Frage.

Ich denke allerdings, dass man sie ernsthaft erst beantworten kann, wenn man in der entsprechenden Situation ist. Vorher glaube ich nicht, dass ich für mich wirklich eine Antwort darauf geben könnte.
All knowlege is worth having!

Lani
Beiträge: 13
Registriert: 19. Mär 2010 15:40

Re: Ein unmoralisches Angebot.

Beitrag von Lani » 7. Apr 2010 18:03

Zinfandel hat geschrieben:Seid Ihr käuflich?
Klare Antwort: Ja sicher, bin ich.
Zinfandel hat geschrieben:Also, ich rede jetzt von Dingen, die keinen dauerhaften Schaden für Leib, Leben und Seele nach sich ziehen.
Dann sowieso. Wobei das sicher nicht immer komplett vorher einschätzbar ist.
Zinfandel hat geschrieben:eine Woche, 24/7, jeden Tag harte körperliche Arbeit oder putzen oder irgendsowas, abends sexuelle Gefälligkeiten, Person mittleren Alters, mittlerer Attraktivität?
Hm. Nö. Da müsste es schon mehr sein als 1 Million. Für 1 läppsche Million gibts von mir nur Sex, maximal eine Nacht lang. Und kostenlos dazu meinen unbezahlbaren Charme. :mrgreen:

Benutzeravatar
Zinfandel
Globaler Moderator
Beiträge: 381
Registriert: 3. Feb 2008 13:04

Re: Ein unmoralisches Angebot.

Beitrag von Zinfandel » 7. Apr 2010 18:23

Bist Du finanziell so unabhängig, Lani? Oder ist das so eine prinzipielle Sache?

Dann schmeiß ich doch mal was konkretes in den Raum - dürfte für die meisten hier ne Menge Kohle sein ... 10.000 Euro für so eine genannte Woche. (Und nein, das ist kein Angebot. *lach*) Mal was konkretes zum drüber nachdenken ...
· too young to regret · too old to be naive ·

Benutzeravatar
tiguar
Beiträge: 29
Registriert: 20. Mär 2010 21:00
Kontaktdaten:

Re: Ein unmoralisches Angebot.

Beitrag von tiguar » 7. Apr 2010 19:08

Tja wo ist die Grenze, 1000 Euro, oder nur 500, oder gar eine Packung Mon Cheri :mrgreen:
"Unnütz jemandem einen Gedanken erklären zu wollen, dem eine Anspielung nicht genügt.

Benutzeravatar
Félin
Beiträge: 106
Registriert: 14. Jul 2009 20:13

Re: Ein unmoralisches Angebot.

Beitrag von Félin » 7. Apr 2010 21:15

Generell würde ich sagen, ich bin käuflich.
Käme allerdings auch immer darauf an, wer das Geld jetzt bietet (Bill Compton würde ich mich auch für 1 € bereitwillig zur Verfügung stellen ;))

Und 10.000 € für eine Woche 24/7-Sklavin: hervorragend, damit wären meine Bafögschulden weg und ich muss mir darüber keine Gedanken mehr machen.
Da würde mir eine Woche den Rest meines Lebens ein wenig erleichtern.
Love as thou wilt

"Wie wir unser ganzes leben nach Masken, Verkleidungen, Rüstungen suchen. Und am Ende doch nur vor einem Menschen ganz nackt sein wollen." (http://twitter.com/Fledermaus/status/8470686318)

Kotty
Beiträge: 79
Registriert: 19. Jul 2009 13:10
Wohnort: BaWü

Re: Ein unmoralisches Angebot.

Beitrag von Kotty » 7. Apr 2010 23:17

Tja, dann werde ich wohl mit meinen Bafäg-Schulden weiter leben müssen, wenn du Félin mir die Gelegenheit vor der Nase weg nimmst. :D

Nein, jetzt mal ehrlich. Ich bin der Erste, der nein angeklickt hat. Ich war noch nie in der Situation aber es ist für mich keine Frage der Situation sondern der Ehre. Wenn ich mich für Sex verkaufe, was kommt als nächstes?
Die meisten Männer können nicht so perfekt unterdrücken, wie es die Frauen lieben.

Benutzeravatar
Starborne
Beiträge: 106
Registriert: 7. Aug 2009 14:47
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Ein unmoralisches Angebot.

Beitrag von Starborne » 8. Apr 2010 06:14

@Félin: Jaja...endlich jemand der's kennt ;)
Und meine Favoritinnen wären die Queen oder Jessica...wenn ich ne Frau wäre Godric oder Eric.

Zur Frage: Ich habe natürlich "ja" angeklickt - hey, das ist einfach pragmatisch, wenn mir jemand eine Mille bietet kann ich davon...*rechne*...rund 50 Jahre leben, wenn ich sparsam bin - zumindest hab ich alle Zeit der Welt auszuprobieren was ich machen möchte...

Vom Blickpunkt der Würde aus: ICH erniedrige mich ja nicht, wenn ich die Kohle nehme, sondern die Person die bezahlt. Ein Grund warum mir umgekehrt eher der Schwanz abfällt, als dass ich jemals für irgendeine sexuelle Zuwendung bezahle.
Doch. Kann ich. Mit Links!

Frater
Beiträge: 50
Registriert: 8. Mär 2010 15:04

Re: Ein unmoralisches Angebot.

Beitrag von Frater » 8. Apr 2010 10:11

Ich muss mich Malachy, der das wie immer sehr nett beschrieben hat, anschließen. Ich bin an sich nicht käuflich, da es mir an Geld nicht wirklich mangelt - aber es wäre wirtschaftlich bescheuert, so ein Gebot - natürlich in Absprache mit dem Parnter - nicht anzunehmen. Das wäre auch das einzige No-Go: Wenn meine Partnerin mir mitteilt, dass dies ein Trennungsgrund wäre ;) Der Gedanke von Malachy, das der zahlende Part eigentlich der sich erniedrigende ist, hilft natürlich auch ;)

Einzig weitere Ausschlussgründe währen: Ekel (Wirklich, auch als Mann kann man nicht ALLES nageln...) und Krankheit.

Daher die Wahl: Ja.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast