Erziehung von Jungs und Mädchen.

Da das Leben nicht nur aus BDSM besteht, ist hier auch Platz für andere Themen
Antworten
Benutzeravatar
Zinfandel
Globaler Moderator
Beiträge: 381
Registriert: 3. Feb 2008 13:04

Erziehung von Jungs und Mädchen.

Beitrag von Zinfandel » 23. Jul 2010 12:27

Der Gedanke kam mir gerade nebenan, wo es darum ging, den Kindern Handarbeiten und handwerkliche Fähigkeiten beizubringen ... würdet Ihr Jungs und Mädchen die gleichen Dinge beibringen?

Ist es nur wichtig, dass Mädchen stricken können, oder sollten die Jungs da auch ran? Steht Samstag morgen Töchterchen mit Mama kochend in der Küche, während der Sohnemann mit Papa im Keller rumwerkelt? Oder wird der Sohn genauso zum Nähen gebracht wie die Tochter an die Bohrmaschine?

Irgendwie hab ich bei mir gerade so das Gefühl, dass ich mich kaum mit meinem Sohn hinsetze und ihm häkeln beibringen würde, aber ich würde wollen, dass meine Tochter mit Säge und Hammer umgehen kann. Auch wenn das ja schon irgendwie ... doof ist. ;-) Aber ich hätte ja schon Bedenken, dass mein Sohn gemobbt wird, wenn er Montag in der Schule erzählt, dass er Sonntag mit Mutti Socken gestrickt hat.

Es gibt ja so Dinge, die inzwischen selbstverständlich sind ... wenn Mädchen Fußball spielen wollen, ist es ok, und in die Mathe-AG sollten sie auch mal reinschnuppern. Aber ich habe das Gefühl, dass es da andersrum eine gesellschaftliche Ablehnung dagegen gibt, Jungs typische "Mädchensachen" machen zu lassen.
· too young to regret · too old to be naive ·

Benutzeravatar
Marnie
Beiträge: 66
Registriert: 21. Dez 2009 02:20

Re: Erziehung von Jungs und Mädchen.

Beitrag von Marnie » 23. Jul 2010 14:03

Die Frauen haben sich ja auch emanzipiert, weil alles was Jungs machten (wahrscheinlich weil SIE es machten), einen HOHEN Stellenwert hatte und Achtung und ggf. Geld einbrachte. Das, was Mädels traditionell so machen, geniesst nur dann hohes Ansehen, wenn es zur Meisterschaft erhoben wird: Sterneköche, Modezaren usw. sind ja wieder Männer.
Wenn Du jungen Damen beibringst, was Männer so können, ist Dir deshalb vollkommen klar, dass Du sie AUFwertest. Während anders herum die unbewusste Angst mitschwingt, dass Du sie ABwerten könntest. Allerdings sollte man sich mMn von dieser Angst lösen. Wenn Deine Tochter ALLES Nützliche kann, Dein Sohn aber nur die Hälfte, wie sieht das dann aus? Wobei ich jetzt kein grosses Problem darin sähe, wenn nicht jeder in allen Themen immer voll kompetent ist (das Leben besteht eh aus diversen Deals) Es gibt Kernkompetenzen, wie Wäsche waschen oder Nudeln kochen (ich lache Tränen, wenn ich da an einige Szenen aus den ersten Wochen Studentenwohnheim denke). Die sollten alle beherrschen. Darüber hinaus ist eben die Frage, wofür das Kind sich interessiert und ob es eher eine Art Allrounder ist, dem es steht, alles ein bisschen zu können oder ein Spezialist, der manches seeeehr gut kann und eben dafür viel Zeit und Übung braucht, die man ihm gewähren sollte (sprich, nein, wenn Sohnemann sich gerade in der Garage selbstständig zu einem halben Kfz-Mechaniker entwickelt, dann hol ich ihn da nicht raus, um ihm die Grundzüge des Häkelns beizubringen. Wenn er's lernen will, kann er immer noch einen Bedarf anmelden. Wenn er allerdings von sich aus nix tut ausser Wii spielen, dann kriegt er eben das Allround-Lebensfähigkeits-Programm, von allem ein bisschen (auch in diesem Fall kein Häkeln, weil ich es selbst nicht kann. Aber sticken und stricken wär drin, ja.).

Benutzeravatar
TheSeeingOne
Beiträge: 63
Registriert: 31. Aug 2009 18:20
Wohnort: Eschweiler (Rheinl.)
Kontaktdaten:

Re: Erziehung von Jungs und Mädchen.

Beitrag von TheSeeingOne » 23. Jul 2010 14:30

Haeg und ich haben uns da schon Gedanken drüber gemacht, obwohl wir noch keine Kinder haben. Egal ob Junge oder Mädchen, beide kriegen gleichermaßen das Handwerkszeug zum haushaltlichen Überleben beigebracht. Egal ob es sich um Küchen 1x1, handwerkliche Grundfertigkeiten oder der Überlebenskampf vor der Waschmaschine wird, beide sollen ein Grundgerüst bekommen, damit sie auch alleine klarkommen, wenn sie auf eigenen Füßen stehen müssen.

Besondere Vorlieben werden natürlich dann bewußt mehr gefördert, sei es im Sport oder bei Hobbies. Ich habe auch kein Problem damit, wenn unser Junge tanzen und das Mädchen Fußball spielen wollte. Wenn sie es mögen. Hauptsache es macht sie glücklich und sorgt für Wohlbefinden.

Ich habe auch sehr früh gelernt, wie man mit Werkzeug umgeht und wie man Sachen repariert. Aber ich habe ein Haushaltsdefizit, Bügeln kann ich heute noch nicht richtig. Deswegen möchte ich ja ein Rundumpaket an unsere Kinder abliefern, die sollen nicht so im Regen stehen, wie das mir teilweise passiert ist. Da Haeg das ähnlich sieht, haben wir da auch keine erzieherischen Reibungspunkte.

LG,

Tigga

Benutzeravatar
Taemon
Beiträge: 8
Registriert: 31. Aug 2009 12:07
Wohnort: Linz - Österreich
Kontaktdaten:

Re: Erziehung von Jungs und Mädchen.

Beitrag von Taemon » 23. Jul 2010 14:38

Ok, inzwischen kamen mir Marnie und Tigga zuvor. Kann mich im groben deren Meinung nur anschließen. Habe auch noch keine Kids, aber so sehe ich das ...

Also ich denke das ist ziemlich individuell, also was einem selbst halt wichtig ist. Ich sehe das halt so, dass grundsätzliche Handwerkliche und Häusliche Fähigkeiten Mädchen und Jungs ganz unanhängig von ihrem Geschlecht mitbekommen sollten. Dazu zählen für mich Dinge wie Umgang mit Werkzeug Hammer, Zange, Säge, Bohrer, ... aber auch so Sachen wie Waschen, Putzen, Kochen oder auch wie man mal nen Knopf annäht oder wo ein Loch stopft. Wie hat Marnie das so schön beschrieben ... Kernkompetenzen. Denke sowas sollte man seinen Kids schon mitgeben.

Zu den Kilschees. Also ich habe es immer geliebt in der Küche mitzuhelfen und Koche noch immer total gern und in unserer Beziehung auf fast ausschließlich. Man muss sich denke ich so Sachen einfach fair aufteilen. Da ist es dann eben kein Fehler wenn man von allem ein wenig Ahnung hat und spätestens im Studentenheim oder in ner WG ist man dann um so manches froh. ^^

Was für mich eher nicht dazugehört sind Sticken, Stricken oder Hächeln, auch wenn ich das als Kind in der Volksschule (6-10 Jahre) wie alle bei uns, egal ob Junge oder Mädchen lernen durfte. Wenn man soetwas gerne lernen möchte, kann man das auch später im Leben noch nachholen. Ich mein man kann es immer Vorschlagen, dass man sowas mit dem Kind macht, aber bei keinem Interesse oder Lust, würde ich es nicht dazu treten. Was ich auch nicht schlecht finde ist Kinder mit Sport und Kunst in Berührung zu bringen, wenn er/sie dann sowas machen will, fein. Da würde ich ihn/sie unterstützen. Aber dazu treten, das käme mir auch da nicht in den Sinn. Marnie hat das eh auch schon treffend umschrieben und dem kann ich mich da nur anschließen.

Fazit: Lernen was man im Leben so brauchen kann. Rest zeigen, probieren lassen aber nicht dazu treten.

Lani
Beiträge: 13
Registriert: 19. Mär 2010 15:40

Re: Erziehung von Jungs und Mädchen.

Beitrag von Lani » 23. Jul 2010 16:00

Ich schließe mich der allgemeinen Meinung an. Egal ob Junge oder Mädchen, natürlich soll er/sie die Sachen lernen die man "können muss", den Rest dann nach Interesse. Plus die Fähigkeit sich jemanden zu organisieren der genau das kann, was mein Kind nicht kann. Z. B. Wie finde ich einen guten Handwerker, und woran erkenne ich den?

Und Geld. Ein gutes Verhältnis zum Geld zu haben, damit vernünftig umgehen zu können finde ich heutzutage unheimlich wichtig.

Ich merke gerade, ich hab eigentlich garnicht so ein Mädchen/Jungen-Gefühl, wenn ich an meine zukünftigen Kinder denke. Eher so ein ach-die-machen-das-schon-Gefühl. Damals in meiner Grundschule hatten die Mädchen "Textiles Gestalten" und die Jungs "Werken", das fand ich sowas von blöd! Was mich immer etwas seltsam gucken lässt sind die Menschen, die bei Babys nur rosa oder blaue Sachen schenken, weils ja so sein muss. Sagt wer?? Jedenfalls hab ich mir ganz fest vorgenommen das bei meinem Kind defititiv nicht zu machen. Grün ist doch auch schön, oder? Und alle Babygeschenke in blau oder rosa werden zurückgegeben, hehe...

Benutzeravatar
Sweet
Beiträge: 10
Registriert: 22. Jul 2010 12:16

Re: Erziehung von Jungs und Mädchen.

Beitrag von Sweet » 23. Jul 2010 18:45

Richtig kewle Babies tragen schwarz! *muahaha*

Ich fand folgende Idee für Kindererziehung nicht schlecht. Man nehme ein Kind und stelle es in einen Raum, wo so ziemlich jedes Instrument ist und jemanden dazu, der jedem dieser Instrumenten ein Ton entlocken kann. Dann darf das Kind rumgehen, sich die Instrumente anschauen, Fragen stellen etc. Ich bin mir sicher, daß jedes Kind ein Instrument findet, daß ihn so faziniert, daß er es gleich selbst ausprobieren möchte. So könnte man das auch mit Sportarten oder Kunst oder sonstigen Hobbies machen. Das Problem dabei ist, daß die Kinder heutzutage nicht die Möglichkeit haben, daß sie gar nicht wissen, was es in der großen Welt für Abenteuer gibt. Man liest sich das VHS-Buch durch oder hört von Bekannten, was die in ihrer Freizeit machen und denkt dann, das wars. Wo wir grad unter uns sind, wie schön war das Erlebnis, als man festellte, daß die Gelüste im Inneren einen Namen haben. Daß es Bücher darüber gibt und Filme, und Leute, die das auch machen. Aber wie soll ich all das finden, wenn mir der Zugang fehlt? Also der Name oder das Umfeld. Daher find ich die Idee nicht schlecht, den Kindern die Möglichkeiten zu zeigen, über das hinaus, was die Eltern machen.

Wegen dem Mobbing, wenn ein Junge Mädchensachen macht: Man kann das Kind auch innerlich so stärken, daß sowas an ihm abprallt. Und wenn er mit einem richtig tollem Teil in die Schule kommt, und stolz sagt, daß er das selbst gemacht hat, glaub ich nicht, daß ihn da noch jemand mobbt. Das ist dann nur noch Neid und wenn er den erkennt, hat er schon die gewonnen.

Umgang mit Geld: Superwichtig. Immer wissen, was auf dem Konto ist, wenn man in dem Alter ist, in dem man ne Karte hat. Und definitiv ein Prepaid-Handy am Anfang, damit man sparsam mit dem Ding umgeht. Bei mir hält ne Karte von 15 € 1 bis 2 Monate.

Wichtig ist vor allem, Kinder ausprobieren zu lassen. Was war ich stolz, als Mama mich Bügeln ließ. Zwar erst nur Taschentücher, aber immerhin. Ich würde jetzt kein Kind dazu zwingen irgendwas können zu müssen, aber sie sollten es zumindest probiert haben, bevor sie nein sagen. So: Mama, was machst Du? - Stricken! Willst auch mal? - Nö. - Hier schau mal....magst der Mama mal ein Stück Wolle abwickeln? So ähnlich ungefähr. Sollte man allerdings machen, bevor das Kind sich vom Computer abhängig gemacht hat, dann kommt man nur noch schwer dran.

LG
Sweet

Benutzeravatar
Ronove
Beiträge: 3
Registriert: 23. Jul 2010 21:04
Wohnort: München / Berlin

Re: Erziehung von Jungs und Mädchen.

Beitrag von Ronove » 23. Jul 2010 22:27

Natürlich gibt es bestimmte Kulturtechniken, die für das (Über)Leben nötig sind, wie z.B.: Beschaffung und Zubereitung von Nahrungsmitteln, Bedienung von Haushaltsgeräten, Durchführen einfacheer Reparaturen. Diese Dinge sollten Jungs und Mädels gleichermaßen können, ich sehe da keine geschlechtsspezifischen Unterschiede. Aber daneben ist es m. E. wichtig grundlegende Handlungskompetenz zu fördern.
Sweet hat geschrieben:Das Problem dabei ist, daß die Kinder heutzutage nicht die Möglichkeit haben, daß sie gar nicht wissen, was es in der großen Welt für Abenteuer gibt. Man liest sich das VHS-Buch durch oder hört von Bekannten, was die in ihrer Freizeit machen und denkt dann, das wars. [...] Daher find ich die Idee nicht schlecht, den Kindern die Möglichkeiten zu zeigen, über das hinaus, was die Eltern machen.
Ich denke, dass heutzutage die Möglichkeit Dinge zu erlernen und auszuprobieren vielfältiger sind als früher. Und es kann auch nicht gut sein, dass die Eltern die Freizeitplaner ihrer Kinder sind. Wenn die Eltern selbst vielfältig interessiert sind ist dies eine gute Grundvoraussetzung dafür, dass
- Kinder selbst über ihren Tellerrand hinausschauen und nicht nur Fußball oder Hockey spielen, weil die Freunde es tun, sonden weil sie selbst merken ob es ihnen Spaß macht
- Eltern Lust auf Neues und Spaß am Lernen vorleben und somit Neugierden wecken und fördern.
Wichtig ist vor allem, Kinder ausprobieren zu lassen.
Ausprobieren lassen ist wichtig, noch wichtiger ist es aber, dass sich die Erwachsenen / Bezugspersonen dann auch kritisch mit den Ergebnissen auseinandersetzen (Was hat Spaß gemacht? Was nicht? Welche Probleme gab es? Wie könnte es besser laufen?) Nach dem Prinzip „Hilf mir, es selbst zu tun“.

LG
Ronove

Benutzeravatar
Chimaera
Beiträge: 31
Registriert: 20. Aug 2009 00:03
Wohnort: Dortmund

Re: Erziehung von Jungs und Mädchen.

Beitrag von Chimaera » 24. Jul 2010 14:08

Ohne jetzt alles gelesen zu haben, ich würde Junge und Mädchen gleich behandeln.
Kochen, grundlegendes Nähen, Wäsche waschen, ein wenig Handwerken ist für beide ein muss.

Aber weder Mädchen noch Jungen würde ich mehr als grundlegendes Knopf annähen oder Tapezieren/schrauben aufdrängen sofern kein eigenes Interesse besteht.

Benutzeravatar
Narah
Beiträge: 58
Registriert: 14. Feb 2010 00:02
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Erziehung von Jungs und Mädchen.

Beitrag von Narah » 25. Jul 2010 15:19

Hallo,

mein Mann und ich sehen das ähnlich wie TheSeeingOne, wir möchten zukünftigen Kindern eine Grundausstattung an Aushaltsführung etc. unabhängig vom geschlecht vermitteln. Ich finde es sehr wichtig Kindern eher Lernen beizubringen, damit sie ein Leben lang in der Lage sind sich neue, interessante Fähigkeiten anzueignen.
Bei Hobbies mchten wir das fördern, was von den Kindern gefragt wird,egal ob das Mädchen dann an Autos schrauben möchte oder zum Football will und der Junge lieber tanzen und nähen lernen will.
Mein Bruder und ich sind ebenfalls so erzogen worden und waren sehr ausgeglichene und zufriedenen Kinder, denn unsere Eltern haben uns das sichere Gefühl vermittelt,dass wir alles machen können was wir wollen ohne gesellschaftliche oder andere Grenzen.
Ich glaube ausserdem, dass es wichtig ist, dass die Eltern das selbe Verhalten vorleben,also es auch bei den Eltern keinen Unterschied gibt, wer was im Haushalt macht,also übliche Aufteilung: Papa macht den Garten,Mama die Küche.

lG
Narah

Benutzeravatar
Carisa
Beiträge: 85
Registriert: 6. Aug 2009 07:27
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Erziehung von Jungs und Mädchen.

Beitrag von Carisa » 30. Jul 2010 11:02

Mir kam eben der Gedanke, ob ein Mädchen nicht auch gemobbt würde, wenn es erzählen würde, dass es am WE mit Mama Socken gestrickt hat...

Also ich keine Unterschiede machen. Wenn gekocht wird, kochen die Kinder mit, wenn was repariert wird, helfen die Kinder auch, egal ob Mädel oder Junge.
Bei mri war das daheim zwar allg. etwas anders, aber eher weil ich mehr an meinem Papa hing und meine Schwester eher an meiner Mama...wobei wenn ich es mri so recht überlege...meine Schwester hat Mama beim Putzen geholfen, weil Papa das nciht gemacht hat, ich Papa beim Kochen und beim Renovieren
Mama hat mir nähen, häkeln und stricken gezeigt, meine Schwester macht so was glaub bis heute nicht und gut, ich glaub sie kann durchaus ein Bild an der Wand befestigen, aber so ein ganzes Regal wär ich mir nicht soo ganz sicher

2 Mädels - 2 mal verschieden...ich denke bei meinen Kindern wäre es ähnlich, da die Charaktere einfach unterschiedlich sind, aber einen Unterschied zwischen Junge und Mädchen würde ich nicht machen, warum auch - ich hab immerhin einen Männerberuf *lach*
Das Leben ist eine zu 100 % tödliche Krankheit, die auf sexuellem Wege übertragen wird.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast