Unterschiedliche Neigungen = Beziehungsende?

Hier geht's um alles zwischen Balzritualen und "glücklich bis ans Lebensende".
Antworten
sunnyboy82
Beiträge: 3
Registriert: 25. Mär 2011 08:32

Unterschiedliche Neigungen = Beziehungsende?

Beitrag von sunnyboy82 » 29. Mär 2011 20:52

Wollte mal verschiedene Meinungen hören ob man eine lange Beziehung opfern sollte bzw. kann nur weil die Neigungen der beiden Partner auseinander gehen?

Bin dankbar für jede Antwort!

persee
Beiträge: 40
Registriert: 11. Jan 2010 11:59
Kontaktdaten:

Re: Unterschiedliche Neigungen = Beziehungsende?

Beitrag von persee » 29. Mär 2011 22:07

Hallo Sunnyboy,
Du kannst sicherlich vieles, und was du solltest dazu können dir Forums-Antworten nur bedingt raten.
Ich kenne andere Gedanken, die auch mit "sollte man" anfangen, daher verstehe ich deine Frage als "Was meint ihr sollte ich tun?"
Ich denke, die Frage ist, wie glücklich du in deiner Beziehung bist, und nicht was "man" sollte.
wenn du's konkreter haben willst, mußt du genauer schreiben, aber wie gesagt, eigentlich ist die richtige Adresse du selbst und deine Freundin
Wenn du einen Weg aus der Beziehung raus suchst, dann sind verschiedene Neigungen vielleicht eine passende Ausrede. (So böse das klingt)
Wenn du selber nicht so genau weißt, was du willst, horche in dich, was dir wichtiger ist und dann rede mit ihr. Und zwischendurch auch, laß sie teilhaben an deinen Überlegungen.
Wenn du sie liebst, ohne sie nicht sein kannst/willst aber ihr verzweifelt daran, daß ihr xyz nicht gemeinsam genießen könnt, redet, liebt euch und redet noch mehr und ihr werdet irgendeine für euch passende Antwort finden.
Seid offen mit euch selbst und zueinander ist mein wichtigster Rat.

Benutzeravatar
Zinfandel
Globaler Moderator
Beiträge: 381
Registriert: 3. Feb 2008 13:04

Re: Unterschiedliche Neigungen = Beziehungsende?

Beitrag von Zinfandel » 30. Mär 2011 07:48

persee kann man sich da nur anschließen ...

ich hoffe mal, wenn jetzt hier 10 Leute schreiben, dass Du Dich trennen solltest, obwohl sie rein überhaupt gar nix von Dir wissen, wäre das für Dich nicht der Anstoß, Dich zu trennen.

Es gibt so viele Fragen, die Du für Dich und mit Deiner Freundin beantworten musst.
  • Wie wichtig ist Dir BDSM? Ich kenne einige BDSMler, die sich auf einmal zufällig in einen Vanilla verliebt haben und dann für die Liebe auf BDSM verzichten.
  • Gibt es wirklich keine Möglichkeit, BDSM in der Beziehung auszuleben? Ich hoffe jetzt einfach mal, dass Du schon mit Deiner Freundin geredet hast, bevor Du hier nach einer Trennung fragst. Und manchmal braucht der andere auch einfach Zeit - nur weil die erste Reaktion vielleicht kein Begeisterungssturm war heißt das noch nicht viel. Gib ihr Zeit.
  • Und falls es in der Beziehung wirklich nicht klappt, vielleicht wäre ja eine offene Beziehung denkbar, in der Du Deine Neigung bei anderen auslebst? Natürlich braucht so etwas viel Vertrauen und Offenheit, aber wenn Ihr Euch nicht verlieren wollt, eventuell eine Option.
  • Und bei allem: Rede mit Deiner Freundin. Gib ihr eine Chance, die Entscheidung mitzutragen. Vermeide keine Themen, weil Du denkst, BDSM oder eine Offene Beziehung sei sowieso nichts für sie. Es ist nur fair, sie die Entscheidung (mit)treffen zu lassen.
Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, eher so ein paar Anregungen ...

Um hier konkret irgend etwas raten zu können, fehlen uns die Infos. Aber das ist sowieso kein Thema, was hier diskutiert und entschieden werden sollte, sondern eben zwischen Euch beiden.
· too young to regret · too old to be naive ·

sunnyboy82
Beiträge: 3
Registriert: 25. Mär 2011 08:32

Re: Unterschiedliche Neigungen = Beziehungsende?

Beitrag von sunnyboy82 » 31. Mär 2011 00:08

Ich möchte euch erst mal für eure Antworten danken, möchte aber auch nicht das hier falsche Tatschen dikutiert werden. Eigentlich geht es darum das meine EX sich von mir getrennt hatt wegen bestimmten Neigungen die ich nicht voll und ganz nachvollziehen kann. Aber trotzdem waren eure Antworten sehr aufschlussreich für mich. Dafür nochmal danke!

Fliederblüte
Beiträge: 11
Registriert: 22. Nov 2010 15:20

Re: Unterschiedliche Neigungen = Beziehungsende?

Beitrag von Fliederblüte » 4. Apr 2011 06:19

Aus deinem zweiten Beitrag lese ich heraus "sind die etwa alle so, dass sie sich deswegen trennen"?
Naja, bei meinem Exfreund hat es definitiv eine Rolle gespielt, dass ich nicht so devot war wie er es gerne gehabt hätte.
Ich denke, das liegt einfach an den Prioritäten. Bei mir spielt bdsm da keine so große Rolle, weswegen ich auch nicht schluss gemacht hätte, wenn mein Freund nicht ähnliche Vorlieben mit mir teilt.

Kissnfire
Beiträge: 17
Registriert: 11. Aug 2009 12:19
Wohnort: Stuttgart

Re: Unterschiedliche Neigungen = Beziehungsende?

Beitrag von Kissnfire » 8. Feb 2012 16:34

"Never go tu Usenot for counsel.
For they will say both YES and NO,
and TRY ANOTHER FORUM."

Dies vorausgeschickt, will ich kurz und knapp meine Meinung zum besten geben, ohne jeden Anspruch auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit.

Nein, es geht nicht - wenn die Partner sexuell nicht kompatibel sind, dann geht es nicht. Sie können gute Freunde sein, aber kein Paar. Jeder wird sich auf Dauer unverstanden fühlen, allein, und, viel schlimmer: allein gelassen vom anderen, mit all seinen Sehnsüchten, Wünschen und Bedürfnissen. Er wird nachts die Kissen vollheulen und irgendwann wird seine Enttäuschung in Aggresion umschlagen. Sexualität ist der Bereich, den jede Beziehung für sich monopolisieren will - selbst die Polyamoren kämpfen beständig mit diesem Phänomen. Und genau deshalb ist sexuelle Kompatibilität der entscheidende Faktor, das KO-Kriterium. Alles andere läßt sich mit einigem guten Willen regeln, aber das nicht.
Mi riconosco immagine passeggera

michaelsmod
Beiträge: 3
Registriert: 15. Jul 2012 09:37

Re: Unterschiedliche Neigungen = Beziehungsende?

Beitrag von michaelsmod » 28. Okt 2012 10:03

Hallo,

Eure Kommentare sind sehr interessant und zeigen wie schwierig dieses Thema ist. Langfristig gesehen finde ich, dass der Kommentar von Kissnfire es am besten trifft.

Ich werde Euch von meiner aktuellen Situation berichten und ev kann man sich darüber austauschen.

Seit etwas mehr als 3,5 Jahren bin ich in einer monogamen Beziehung mit einem Mann. Wir haben natürlich am Anfang über sexuelle Neigungen gesprochen. Meinem Freund war es daher klar, dass ich sexuell offen bin und Dinge ausprobieren möchte, bevor ich sie ablehne. Bei meinem Mann ist es so, das er genau weiß, was er möchte und er neuen Dingen gegenüber eher nicht aufgeschlossen ist. Das sind schon einmal keine sehr guten Voraussetzungen für einen sexuellen Kompromiss, wenn es so etwas überhaupt geben sollte. :|

Wir sind dann so verblieben, dass ich bezüglich neuen Dingen der aktive Teil bin. Da er im BDSM Bereich kaum Erfahrungen hatte, bin ich ganz langsam vorgegangen und habe am Anfang nur Fesselspiele und Sexspielzeug (Dildo, Analkugeln) in unser Sexleben eingebracht. Beim ersten Mal hat er mich gefesselt und wir hatten, ich kann mich noch daran erinnern :oops: , richtig geilen Sex. Am Ende sagte ich Ihm, dass ich möchte, dass er mich noch mit dem Dildo befriedigt. Das hat er auch ohne weiteres getan. Wir haben dann anschließend darüber gesprochen und er fand es ganz geil.

Nach einiger Zeit, als ich mal wieder das Sexspielzeug einsetzen wollte, lehnte er es ab. Ich dachte mir erstmal nichts dabei. Er sagte mir dann später, dass er mich mit einem Dildo nicht mehr befriedigen möchte, da der Dildo größer als sein Schwanz sei und er gesehen hat, wie viel Spaß mir das gemacht hat. :shock: Wir haben dann darüber gesprochen, aber die Sache war für ihn erledigt leider. Ich habe mich dann damit abgefunden. In der Folge war es so, dass wir noch 2 oder 3 mal neue Sachen probiert haben, er aber kein gefallen daran fand. Anschließend habe ich keine neuen Dinge mehr in unser Sexleben eingebracht, da ich für ein einziges Mal nichts neues kaufen wollte und es dann im Schrank verstaubt.

Unser Sexleben empfinde ich nun als eher langweilig und die Frustration ist groß. Wenn ich alleine bin, dann befriedige ich mich selbst und nutze die Dinge.

Da er aus einem anderen Kulturkreis kommt, ist der Umgang mit der Sexualität für ihn auch nicht so einfach. Ich frage mich natürlich, wie es jetzt weitergehen soll, da ich meine Sexualität nicht unterdrücken möchte, was ich in der momentanen Situation tue. Ich fühle mich in unserer Beziehung sehr geliebt, ich liebe meinen Freund und ich weiß, dass Sexualität nicht alles ist.

Wäre super, wenn man sich mit Leuten in ähnlicher Situation austauschen könnte und ev jemand ein paar Ratschläge hat, wie ich die Meinung von meinem Freund ändern bzw öffnen kann.

Benutzeravatar
Félin
Beiträge: 106
Registriert: 14. Jul 2009 20:13

Re: Unterschiedliche Neigungen = Beziehungsende?

Beitrag von Félin » 30. Okt 2012 12:19

Einfach so öffnen wird wohl nicht gehen. Weiß er denn, wie wichtig dir das ganze ist? Und dass du mit der momenten Situation nicht so glücklich bist und dir einfach etwas fehlt? Und hat er irgendwelche sexuellen Phantasien, die er mit dir nicht auslebt bzw. weißt du, ob er da überhaupt welche hat?
Love as thou wilt

"Wie wir unser ganzes leben nach Masken, Verkleidungen, Rüstungen suchen. Und am Ende doch nur vor einem Menschen ganz nackt sein wollen." (http://twitter.com/Fledermaus/status/8470686318)

Zakkusu
Beiträge: 3
Registriert: 27. Dez 2016 23:42

Re: Unterschiedliche Neigungen = Beziehungsende?

Beitrag von Zakkusu » 29. Dez 2016 21:56

Ich glaube die Fragen gehören der Vergangenheit an und die Probleme sollten gelöst sein jedenfalls schon für die Personen die sich dazu geäussert haben.

Ich persönlich stecke in eine Beziehung die seit 6 Jahren existiert mit den gleichen Problemen. Meine Partnerin ist sexuell unerfahren gewesen als wir uns kennenlernten und ich würde sagen so wirklich Erfahrung hat sie auch nicht, ich bin der erfahrerene Part und probiere gerne auch einiges aus und habe auch, meines erachtens eine normale Sexualität mit dem Hang zum ausprobieren.

Ich bringe neue Ideen in das Bettgeflüster mit ein und versuche auch meine Partnerin zu motivieren was auszuprobieren aber nach dem ersten mal wird schon gesagt "Das gefällt mir nicht!" oder "Joar kann man ja mal öfter machen." Im Endeffekt bleibt es dann bei dem einen Mal. Die Möglichkeit mit anderen sich auszutauschen wirklich hat meine Partnerin nicht beziehungsweise will sie das nicht. Ich habe ihr vorgeschlagen doch mal Filmchen im Internet anzuschauen, sich Geschichten durchzulesen oder mal über Tante Google mal nach Foren zu suchen wo sie einfach mal was schreiben soll. Aber all dies schiebt sie auf die lange Bank.
Das Gespräch das ich mit unserem Sexualleben unzufrieden bin spreche ich mehrmals im Jahr an, 2-4 mal, und es passiert nichts. Ich habe mittlerweile um die 200€ in Spielzeuge investiert die auch größtenteils im Schrank vergammeln. Es ist zwar nur Geld und hat nicht den höchsten Stellenwert in meinem Leben aber trotzdem hätte ich das Geld auch lieber ausm Fenster werfen können.

Ich will keine antworten alá "Mach Schluss!" oder ähnliches sondern ggf. eine Diskussion die meinen Horizont erweitert und ggf. meine Sichtweise ändert. Denn nur dadurch kann ein Mensch wachsen und sich weiterentwickeln ;)
Wer seinen Trieb verleugnet, der verleugnet genau das, was ihm zum Menschen macht.

daniel
Beiträge: 102
Registriert: 12. Okt 2011 21:51

Re: Unterschiedliche Neigungen = Beziehungsende?

Beitrag von daniel » 5. Jan 2017 13:54

naja, die spontanen fragen dazu wären:
ist sie denn mit der situation zufrieden?
was würde sie gern anders machen?
gibt es da gemeinsamkeiten, auf die ihr euch konzentrieren könntet?
erwartet sie vielleicht, dass du die 'könnte man mal wieder machen'-dinge von selbst wieder mit einbringst?

so als denkanstoß...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast